1x 1 der Fachtermini

Die wichtigsten Fachtermini beim Zahnarzt

Es gibt viele zahnmedizinische und zahntechnische Fachbegriffe, die man erst versteht, wenn man sie im Internet oder einem Lexikon nachgeschlagen hat. Damit Sie bei diesen Begriffen nicht fragend vor Ihrem Arzt sitzen, haben wir die wichtigsten Fachbegriffe für Sie erklärt.

Untersuchung und Behandlung

Bei der Untersuchung kann der Zahnarzt eine Entzündung des Zahnfleisches, eine sogenannte Parodontitis, feststellen, bei der er, ebenso wie bei einem Karies-Befund, seiner Assistentin eine zweistellige Zahl nennt. Hierbei beschreibt die erste Ziffer den Quadranten, in dem der Zahn sich befindet. Der erste Quadrant liegt oben rechts, der zweite oben links, der dritte unten links und der vierte Quadrant unten rechts. In jedem Quadranten befinden sich acht Zähne die von vorne nach hinten gezählt die zweite Ziffer ergeben. Bei Patienten, die ihre Zähne zu stark putzen, kann es zu einer Rezession kommen. Es kommt also bei Zahnfleischproblemen nicht nur zu Entzündungen.

Ärzte setzen in vielen Bereichen, wie der Parodontologie, Chirurgie und Kariesentfernung, aber auch bei der Wurzelbehandlung an den Moralen, den Backenzähnen, oder im Frontzahnbereich, Laser ein. Mit lokaler Narkose werden bei den meisten Eingriffen die zu behandelnden Stellen nur betäubt. Bei Patienten mit einer Oralphobie, also großer Angst vor dem Zahnarzt, wird oft eine Vollnarkose vorgenommen. So verschlafen Sie die Behandlung sozusagen und der Eingriff kann ohne Unterbrechung durchgeführt werden.

Für ein schönes Lächeln

Für mehr Schutz für die Zähne ist zahnfreundliche Nahrung empfehlenswert. Die Industrie hat für alle, die weiterhin naschen wollen, Süßigkeiten entwickelt, die die Zähne weniger angreifen. Für die Herstellung von zahnfreundlichen Süßwaren wird Xylit benutzt, da es wesentlich weniger Karies als herkömmlicher Zucker hervorruft und als Süßungsmittel für Kaugummis und Fruchtbonbons genutzt wird. Zu einem schönen Lächeln gehören auch gerade Zahnreihen, die mithilfe von kieferorthopädischen Spangen gerichtet werden können. Ein herausnehmbares Modell ist die Y-Platte, die den Kiefer dehnt und durch zwei in festem Rhythmus aktivierten Schrauben einen Engstand der Zähne ausbessert.

Zu viele oder zu wenig Zähne

Manche Patienten haben keine vollständigen Zahnreihen. Einige leiden unter Hypodontie und haben zu wenige Zähne, was mit Prothesen oder Implantaten behandelt werden kann. Andere haben Hyperodontie und damit zu viele Zähne, die häufig entfernt werden müssen. Von Einzelfall zu Einzelfall unterscheidet sich dabei die kieferorthopädische Behandlung. Mit Jodoform werden Wunden desinfiziert, die beim Ziehen von Zähnen entstehen. Auch kann es bei längerem Fehlen von Zähnen zu Kieferknochenschwund kommen, bei dessen Behandlung vor dem Einsetzen von Implantaten ein Knochenaufbau vorgenommen werden muss.

Der Zahnersatz

Die Anfertigung eines Abdrucks des Gebisses mit Silikon, Gips oder ähnlichem Material wird unter Ärzten als Abformung verstanden, die als Vorlage für Prothesen, Brücken oder Kronen dient. Das Gerät Cerec (Ceramic Reconstruction) wird von einigen Praxen und Kliniken im Labor zur Herstellung von Zahnersatz genutzt. Besonders präzise kann die Form und spätere Lage durch ein Bild mit einem dreidimensionalen Volumentomografen bestimmt werden. So lässt sich der Zahnersatz in nur einer Behandlungssitzung formen und auch einsetzen.

Zur Zahnpflege

Die richtige Pflege ist das wichtigste für gesunde Zähne. Morgens und abends sollten die Zähne sorgfältig gepflegt werden, um dem Bohren und einer Endodontie, einer Wurzelbehandlung, beim Arzt zu entgehen. Durch Fluoride in der Zahnpasta wird der Zahnschmelz widerstandsfähig gegen Säure aus dem Zucker unserer Lebensmittel und auch Karies wird vorgebeugt. Weiterhin unterstützen zuckerfreie Lebensmittel die Mundgesundheit.