Die Zahnarztpraxis in Berlin Mitte ist auf Implantate spezialisiert

Ist der natürliche Zahn so stark beschädigt ist, dass eine Füllung nicht mehr ausreicht, um die Kaufunktion einwandfrei wieder herzustellen, dann ist es angebracht über ein Implantat nachzudenken.

Ihr Praxisteam aus Berlin Mitte überzeugt nicht nur durch Professionalität und den freundlichen Umgang mit Patienten. Auch die jahrelange und enge Zusammenarbeit mit einem Berliner Meisterlabor bietet den Patienten gerade in Bezug auf Implantate „Qualität made in Germany“. Bei einem ersten Beratungsgespräch in unseren Praxisräumen in Berlin Mitte können Sie sich gerne von Frau Dr. Frey und ihren Mitarbeiterinnen bezüglich Implantate beraten lassen.

Allerdings wollen wir Ihnen auf unserer Webseite einen ersten Einblick in das Thema rund um Implantate gewähren. Hier werden die wichtigsten Aspekte über die Beschaffenheit, die Herstellung und das Einsetzen des Implantates erklärt. Für genauere Informationen machen Sie bitte einen Termin in unserer Praxis in Berlin Mitte aus. Unsere Mitarbeiter freuen sich auf Ihren Anruf und Ihren Besuch.

zahnarztmitte-implantologie-us
Willkommen bei uns!

Ihr Praxisteam aus Berlin Mitte heißt Sie herzlichen willkommen auf der neuen Webseite www.zahnarztmitte.com! Bei uns finden Sie die wichtigsten Informationen zu Implantaten und alles rund um unsere Praxis. Aufgrund der Spezialisierung von Dr. Frey auf Prothetik, sind sie und ihre kompetenten Mitarbeiterinnen die idealen Ansprechpartner, wenn Sie Fragen zu dem Thema Implantate haben. Unsere Praxis in Berlin Mitte betreut seit vielen Jahren treue Patienten, aber auch neue Gesichter werden regelmäßig beraten. Wir legen viel Wert auf professionelles Arbeiten und eine individuelle Beratung jedes einzelnen Patienten, der seinen Weg nach Berlin Mitte findet. Das gesamte Team ist stets darum bemüht, die natürlichen Zähne und das schöne Lächeln des Patienten zu erhalten.

Leistungen für Implantate

Damit ein Zahnarzt seine Patienten mit einem Implantat versorgen kann, muss dieser eine Zusatzausbildung machen, sodass ein optimales medizinisches und ästhetisches Ergebnis erzielt werden kann. Dabei sollte man sowohl Wert auf das Weichgewebsmanagement, als auch auf den Knochenaufbau des Kiefers achten, damit keine Probleme während des Einsetzen des Implantats oder während der Heilungsphase auftreten.

Implantate gehören zu den Spezialgebieten des Praxisteams Berlin Mitte. Wir beraten Sie gerne in unseren Praxisräumen in Berlin Mitte bezüglich des Bedarfs eines Implantats, die Vorgehensweise, mögliche Risiken und Kosten. Da Dr. Frey nur die Implantatprothetik anbietet, arbeitet sie eng mit einem angesehenen Kieferchirurgen zusammen, der nur eine Minute fußläufig von der Praxis in Mitte entfernt ist. Wenn das Implantat gesetzt ist, kümmert sich die Zahnarztpraxis Mitte um einen passenden Zahnersatz, z.B. eine Kronen oder Brücke. Der Zahnersatz wird von einem kooperierenden Dentallabor passgenau hergestellt.

Wichtiges über Implantate

Implantate sind künstliche, schraubenförmige Zahnwurzeln, welche mindestens einen Durchmesser von 3mm haben. Das Implantat dient oftmals als Grundlage für einen Zahnersatz, wenn nur eine Zahnlücke vorhanden ist. Wenn eine Prothese keinen stabilen Halt mehr hat, kann auch dann ein Implantat der festen Verankerung dienen. Implantate werden hauptsächlich aus Titan hergestellt, da dieses Material eine hohe Biokompatibilität aufweist und eine schnelle Osseointegration, also ein schnelles Einheilen in den Kieferknochen, zeigt. Außerdem ist das Titanimplantat in allen Bereichen der Prothetik einsetzbar. Implantate aus Zirkonkeramik bieten den Vorteil, dass sie ebenfalls biokompatibel und metallfrei sind. Bei dem Einsatz von Zirkon gibt es jedoch den Nachteil, dass er prothetisch limitiert ist und keine Sofortbelastung des Implantates möglich ist. Ferner stehen zu diesem Material bisher noch keine Langzeitstudien zur Verfügung.

Auch gibt es Patientengruppen, bei denen das Einsetzen eines Implantats risikoreich ist. Bei Rauchern ist zum Beispiel das Einheilen des Implantates in den Kieferknochen durch starkes Rauchen gefährdet. Andere Erkrankungen, die eine Implantation möglicherweise ausschließen, sind Diabetes und Osteoporose. Dies hängt aber sowohl von dem Implantologen, als auch vom Schweregrad der Krankheit ab.

Einsetzen eines Implantats

Zunächst wird eine Panorama-Röntgenaufnahme (OPTG) gemacht, auf der Ober- und Unterkiefer von einem Kiefergelenk bis zum anderen abgebildet sind. Eine andere Möglichkeit ist die 3D Diagnostik, wodurch man die Knochendichte des Kieferknochens besser einschätzen und schon eine genauere Planung des Implantates vornehmen kann. Unter Lokalanästhesie wird dann bei der Implantatsetzung erst einmal das Zahnfleisch geöffnet und ein ausreichend großes Loch in den Kieferknochen gebohrt. Das Implantat wird eingesetzt, mit dem Zahnfleisch wieder bedeckt und dann zugenäht. Abgeschlossen wir der ganze Prozess mit einer 3- bis 6-montige Heilungszeit, in der der Kieferknochen wieder fest um das Implantat wächst. Später kann das Implantat dann mit einem Zahnersatz versorgt werden.

Für den Patienten ist bei diesem Eingriff wichtig, dass er einen stabilen Kreislauf hat. Bei Angstpatienten wird die Implantation oftmals unter Vollnarkose durchgeführt, worüber der Patient sich davor genauestens informieren sollte. Starke Raucher sollten die Woche vor dem Eingriff das Rauchen auf ein Minimum reduzieren oder komplett darauf verzichten. Sollte der Patient blutverdünnende Mittel zu sich nehmen, müssen diese sieben Tage vor dem Eingriff abgesetzt werden. In den Tagen nach dem Eingriff sollte der Patient die betroffene Stelle gut kühlen, auf das Rauchen verzichten und gegebenenfalls Antibiotikum einnehmen. Für einen Beratungstermin zu dem Thema Implantate, können Sie uns gerne in unseren Praxisräumen in Berlin Mitte besuchen kommen.

Herstellung und Verarbeitung

Die Implantate werden maschinell hergestellt und dann manuell an den Patienten angepasst. Anschließend werden die Implantate steril verpackt, sodass sie gleich für die Implantation genutzt werden können.

Beratung und Kosten eines Implantats

Der erste Schritt der Beratung ist, dass der Patient darüber aufgeklärt wird, warum ein Implantat in seinem Fall sinnvoll bzw. notwendig ist. Dies beinhaltet immer eine Pro-Contra-Diskussion, ob man ein Implantat setzt oder den beschädigten Zahn für eine Brücke beschleift. Außerdem wird darüber geredet, welche Verbesserung er durch die Behandlung erwarten kann. Wir gehen dabei auf die Wünsche des Patienten ein und klären diesen über die anstehenden Kosten, mögliche Risiken, die Einheilungschancen und die Dauer der Behandlung auf. Natürlich entsteht durch die Implantation ein erhöhter Pflegebedarf, aber auch dazu haben wir zahlreiche Tipps.

Die Kosten eines Implantates werden nicht von der Krankenkasse übernommen. Der Patient hat die Möglichkeit, eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen und somit einen Zuschuss oder eine komplette Kostenübernahme zu erhalten.

Vorsorge

Zum einen ist eine gute häusliche Zahnpflege wichtig und zum anderen, sollten Sie regelmäßig zahnärztliche Kontrollen, Prophylaxe und professionelle Zahnreinigungen durchführen lassen. Der Patient sollte außerdem kleinere Beschädigungen sofort reparieren lassen, sodass es gar nicht erst zu einem Zahnverlust kommt. Für genauere Informationen können Sie gerne einen Termin in unseren Praxisräumen in Mitte vereinbaren.

Entwicklung und Trends

Die gesamte Implantologie hat sich hauptsächlich in den 60er Jahren entwickelt. In den letzten Jahren wurde die Implantatoberfläche für die Einheilung optimiert. Außerdem ist heutzutage das Implantat aus Zirkon einsetzbar. Die größte Entwicklung fand jedoch bei der Implantatprothetik im Bereich der Ästhetik statt: die Keramik-Materialien, aus denen der spätere Zahnersatz hergestellt wird, sind den natürlichen Zähnen zum Verwechseln ähnlich. In der näheren Zukunft werden vermutlich Planung und Herstellung hauptsächlich computergestützt erfolgen, wie es jetzt teilweise schon möglich ist.