Zahnfee – woher kommt dieser Brauch?

Der erste verlorene Milchzahn ist natürlich ein Meilenstein in der Entwicklung des Kindes. Viel spannender ist aber der nächtliche Besuch der Zahnfee, die den Zahn unter dem Kopfkissen durch eine Überraschung austauscht.

Aber warum kommt eigentlich die Zahnfee? Dem geht Dr. Frey in seiner Zahnarztpraxis Berlin für Sie auf den Grund.

Spannung pur beim ersten Wackelzahn

Manchmal kommt es einem so vor, als würde die Zeit mit dem eigenen Kind viel zu schnell vorübergehen. Kaum hat es plötzlich beim Füttern mit dem Löffel im Mund geklappert und die ersten Zähnchen kommen, schon fallen sie auch schon wieder aus. Gerade das kann sehr beängstigend sein. Hier kommt die Fee genau richtig, um es spannend zu machen.

Eine Geschichte mit vielen verschiedenen Traditionen rund um die Welt

Eigentlich ist die gute Fee in den USA und in Großbritannien „heimisch“, hat aber in den letzten paar Jahren ihren Weg auch zu uns nach Europa gefunden. Diese ist übrigens bei uns am meisten in den Nordeuropäischen Ländern verbreitet. In Frankreich und in Spanien kommt die kleine Maus, um die Zähne gegen einen kleinen Schatz auszutauschen und in El Salvador ist es der Hase. Aber ganz egal, welche Erscheinung die Zahnfee auch annimmt, sie nimmt gerne die Angst und bereitet sogar Vorfreude auf jeden weiteren verlorenen Zahn.

Keine Panik wegen den Milchzähnen

Jeder Mensch ist in seiner Entwicklung etwas anders und lässt sich vielleicht etwas länger Zeit. Haben Sie doch einmal Bedenken, kommen Sie gerne in unsere Zahnarztpraxis Berlin und sprechen Sie uns an. Unser Zahnärzte-Team wird ihnen und ihren Kindern gerne erklären, was nun bei den neuen Zähnen zu beachten ist. Trotz Zahnfee ist es wichtig, die Kleinen so früh wie möglich über körperliche Veränderungen aufzuklären.

Wir freuen uns über Ihren Besuch in unserer Zahnarztpraxis Berlin.

Ihr Praxisteam

Zähneputzen nach jeder Süßigkeit?

Zähneputzen vermindert Karies und wurde früher nach jeder Mahlzeit bzw. nach dem Essen empfohlen. Heute ist die Wissenschaft in den Erkenntnissen weiter und weiß, dass das Putzen der Zähne direkt nach dem Essen, nicht immer zu empfehlen ist. Das Zähneputzen das Kariesrisiko reduziert, das gilt selbstverständlich weiterhin. Doch nach der Aufnahme bestimmter Speisen, kann sofortiges Putzen der Zähne sogar den Zahnschmelz angreifen.

Säurehaltiges Essen – Zahnhartsubstanz wird angegriffen

Unser Team der Zahnarztpraxis Berlin um Dr. Frey, rät allgemein, dass nach dem Essen säurehaltiger Lebensmittel, mit dem Zähneputzen gewartet werden sollte. Das gilt nicht nur für die Aufnahme von Orangen, Kiwis und Äpfel. Auch Weingummi enthält Säuren und das sofortige Zähneputzen kann dem Zahnschmelz schaden. Werden saure Lebensmittel verzehrt, dann wird die sogenannte Zahnhartsubstanz von Säuren angegriffen. Zur Zahnhartsubstanz gehören Zahnbein, Zahnschmelz und Wurzelzement.

Was passiert durch Säuren mit der Zahnhartsubstanz?

Durch Säuren wird die Schutzschicht des Zahns geschwächt. Es werden Phosphat und Kalzium aus dem Zahnschmelz gelöst. Wer direkt nach dem Essen von sauren Lebensmitteln die Zähne putzt, trägt Zahnschmelz ab. Die Putzbewegung führt zur Abrasion. Unser Team der Zahnarztpraxis Berlin um Dr. Frey rät daher, mit dem Putzen der Zähne zu warten. Gerade Obstsorten und Fruchtsäfte sowie Softdrinks, können die Zahnhartsubstanz angreifen. Weingummi, als Süßigkeit, enthält ebenfalls Säure. Das gilt auch für andere Süßigkeiten.

Wie lange sollte gewartet werden?

Generell ist der Abbau des Zahnschmelzes ein langfristiger Prozess, sodass nicht gleich das einmalige, direkte putzen der Zähne nach dem morgendlichen Saft zu Panik führen sollte. Ratsam ist es, laut Dr. Frey, mit dem putzen der Zähne nach dem Essen saurer Lebensmittel und saurer Süßigkeiten eine halbe Stunde bis zu einer Stunde zu warten.

Weitere Fragen, wie beispielsweise, ob nach dem Essen von Schokolade direkt die Zähne geputzt werden dürfen, beantworten wir gerne.

Zähne putzen – morgens, mittags, abends?

Lieber vorbeugen als behandeln. Dieses Prinzip findet in der letzten Zeit immer mehr Anhänger sowohl zwischen den Zahnärzten, als auch zwischen den Patienten. Aber wie kann man Zahnkrankheiten richtig und effektiv vorbeugen? Dass man die Zähne putzen muss, weißt man von klein auf. Aber wie oft muss man die Zähne putzen? Nach jeder Mahlzeit oder reicht es, wenn wir einmal morgens, einmal mittags und einmal abends die Zähne putzen?

Unsere Empfehlungen

Wir, von der Zahnarztpraxis Dr. Frey, empfehlen unseren Patienten, die Zähne zwei Mal am Tag, nach den Mahlzeiten zu putzen, die Zahnzwischenräume mindestens einmal täglich mit Zahnzwischenraumbürsten oder Zahnseide zu reinigen, ausschließlich fluoridhaltige Zahnpasta zu benutzen und Mundspüllösungen und Zungenreiniger gegen Mundgeruch zu verwenden. Die Benutzung von den elektrischen Zahnbürsten macht die häusliche Zahnpflege noch effektiver.

Doch damit ist es noch nicht getan. Einer täglichen häuslichen Zahnpflege muss auf jeden Fall eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung und Prophylaxe bei der Zahnarztpraxis Berlin Mitte folgen.

Beratend an Ihrer Seite

Wir, von der Zahnarztpraxis Berlin Mitte, spezialisieren uns auf die Prophylaxe und bieten eine notwendige Ergänzung zu der Zahnpflege zu Hause, um solche Zahnkrankheiten wie Karies oder Parodontitis rechtzeitig zu verhindern. Unser Team verfügt über eine große Palette von Prophylaxe-Produkten und befindet sich auf dem neuesten Stand der Technik bezüglich der Geräte und Materialien. Frau Dr. Frey berät ihre Patienten über die Vor- und Nachteile verschiedener Mundhygieneartikel, erklärt, wie man sie zu Hause benutzen soll, gibt Ratschläge, wie die Patienten ihre Mundhygiene zu Hause optimieren können.

Das erhöhte Gesundheitsbewusstsein der Patienten und die überzeugenden positiven Ergebnisse der Prophylaxe-Maßnahmen lassen die Nachfrage für Prophylaxe steigen. In der Zukunft wird sich dieser Trend höchstwahrscheinlich fortsetzen. Das gesamte Team der Zahnarztpraxis Berlin Mitte und Frau Dr. Frey helfen ihren Patienten mit Rat und Tat, ihre Zähne gesund zu halten.

Wie schädlich ist Kaffeetrinken für Ihre Zahngesundheit?

Kaffeetrinken, Gesundheit und Zahngesundheit

Über den Genuss von Kaffee wird viel diskutiert. Manchmal werden seine Vorteile gepriesen, wie zum Beispiel die darin enthaltenen Antioxidantien oder die konzentrationssteigernde Wirkung. Meistens wird aber eher über seine Nachteile berichtet. Zum Beispiel, dass er in zu großen Mengen die Magenschleimhaut angreift, oder dem Körper Mineralstoffe entzieht. Dies wiederum hat Auswirkungen auf das ganze Körpersystem, unter anderem kann es das Risiko einer Osteoporose vergrößern.

Was macht der Kaffee mit Ihren Zähnen?

Der Aspekt der Mundhygiene und der Zahngesundheit wird bei der Kaffee-Diskussion oft vergessen. Der wohl auf den ersten Blick auffälligste Effekt des Kaffeetrinkens auf die Zahngesundheit ist eine gelbliche bis bräunliche Verfärbung der Zähne. Dies wird durch Farbstoffe, vor allem durch sogenannte Tannine ausgelöst. Solche Verfärbungen sind zwar ästhetisch sehr unschön, sind aber, wie Dr. Frey sagt, eigentlich noch das kleinere Problem.

Kaffee gehört zu den sauren Lebensmitteln und kann somit den PH-Wert im Mund negativ beeinflussen. Dadurch wird unter anderem das Wachstum von Kariesbakterien gefördert.

Außerdem greifen die Säuren auch den Zahnschmelz direkt an. Ohne weitere Maßnahmen kann auf lange Sicht beides zu irreparablen Schäden an Ihren Zähnen führen.

Was können Sie tun?

Dr. Frey empfiehlt Ihnen deshalb, möglichst keinen oder wenig Kaffee zu trinken. Falls Sie aber trotzdem nicht auf eine Tasse Kaffee verzichten können, halten Sie den Konsum wenigstens in Grenzen. Gleich nach dem Kaffeegenuss sollten Sie weder weitere saure Lebensmittel, wie zum Beispiel Zitrusfrüchte zu sich nehmen, noch Zähneputzen da beides den Zahnschmelz noch weiter schädigen könnte. Warten Sie damit mindestens fünfzehn Minuten.

Wir beraten Sie gerne

Für mehr Informationen fragen Sie jederzeit bei uns nach. Wir, das Team von Dr. Frey, der Zahnarztpraxis in Berlin, freuen uns, Sie beraten zu dürfen!

Wackelzähne bei Erwachsenen

Wenn Zähne nicht mehr fest im Zahnfleisch sitzen und wackeln, ist das bei Erwachsenen kein Grund zur Freude. Was bei Kindern mit Milchzähnen noch niedlich ist, kann bei den Großen ein Zeichen einer schweren Zahnerkrankung sein. Dr. Frey aus der Zahnarztpraxis Berlin rät in diesem Fall, so schnell wie möglich einen Zahnarzt aufzusuchen um langfristige Folgen vermeiden zu können. Aber was können die Ursachen für wackelnde Zähne sein und was kann der Zahnarzt dagegen machen?

Ursachen für wackelnde Zähne

Wenn Zähne nicht mehr fest im Kiefer sitzen und durch Instabilität auffallen, kann das unterschiedliche Gründe haben. Egal welcher Grund für den Wackelzahn vorliegt, der Besuch beim Dentisten ist auf jeden Fall Pflicht.

Unfall

Beim Fußball den Ball ins Gesicht bekommen oder beim Inlineskaten gestürzt? Da kann es schnell passieren, dass Zähne aus dem Kiefer gelöst wird.

Schwangerschaft

Einem alten Sprichwort nach, kostet jede Schwangerschaft einen Zahn. Tatsächlich kann durch die veränderte Durchblutung und den Hormonumschwung das Zahnfelisch so durchblutet werden, dass Zähne locker werden und wackeln.

Dr. Frey empfiehlt daher schwangeren Patientinnen immer die Vorsorge durch den Zahnarzt.

Erkrankungen

Oft können Zähne auch durch Erkrankungen gelockert werden. Fehlen dem Körper wichtige Nährstoffe, so kann dies dazu führen, dass Zähne wackeln und drohen auszufallen.

Paradontitis

Häufig ist aber eine Paradontitis, eine durch Bakterien ausgelöste Entzündung die Ursache für wackelnde Zähne. Wird die Zahnerkrankung nicht rechtzeitig behandelt, greift sie das Zahnfleisch an, die Folge sind wackelnde Zähne.

In unser Zahnarztpraxis Berlin kann Zahnärztin Dr. Frey aber Abhilfe schaffen und den Zahn häufig erhalten.

Wie wird der wackelnde Zahn erhalten?

Wichtig für eine erfolgreiche Behandlung ist, dass Sie möglichst schnell einen Zahnarzt aufsuchen. In der Zahnarztpraxis Berlin wird der betroffene Zahn zunächst gründlich gereinigt und mittels Medikamente behandelt. Ist es zu spät für die Behandlung und der Zahn nicht zu retten, kann ein Zahnersatz in Form eines Implantats die Lücke schließen.

Für eine umfassende Beratung stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

Simple Tipps zur häuslichen Zahnpflege

Heutzutage spielen weiße gesunde Zähne und ein strahlendes Lächeln eine wichtige Rolle sowohl für den privaten als auch für den beruflichen Erfolg. Zahnmedizinische Untersuchungen in den letzten Jahren beweisen, dass eine rechtzeitige Vorbeugung der Zahnerkrankungen durch effektive Prophylaxe und professionelle Zahnreinigung viel Zeit und Kosten für die späteren Behandlungen sparen kann.

Wir beraten Sie

Die häusliche Zahnpflege ist ein sehr wichtiger Aspekt der Prophylaxe der Zahnerkrankungen und muss schon von klein auf gelernt werden. In Ihrer Zahnarztpraxis Berlin Mitte klärt Frau Dr. Frey die kleinen Patienten und ihre Eltern über die richtige Zahnpflege auf. Wir zeigen Kindern die richtige Zahnputztechnik, führen eine Kontrolle der Mundhygiene durch und vermitteln den Kindern ein erstes Bewusstsein für zahngesunde Ernährung.

Eltern müssen den Kindern als Vorbild dienen und dementsprechend selbst auf eine gründliche Mundhygiene und auf eine zahngesunde Ernährung achten. Darüber hinaus sollten Eltern die Mundhygiene ihrer Kinder zu Hause kontrollieren und diese mindestens halbjährlich zur Prophylaxe und zur zahnärztlichen Kontrolle zum Zahnarzt bringen. Dann haben Ihre Kinder gute Chancen, mit gesunden Zähnen aufzuwachsen.

Von Kindesbeinen – bis zum Erwachsenen

Auch im erwachsenen Alter spielt die häusliche Zahnpflege eine wichtige Rolle für die Prävention von Zahnerkrankungen. In der Zahnarztpraxis Berlin Mitte werden den Patienten wichtige Tipps für die richtige Zahnpflege zu Hause gegeben. Frau Dr. Frey empfiehlt ihren Patienten, die Zähne zwei Mal täglich, am liebsten nach den Mahlzeiten zu putzen. Eine richtige Zahnbürste ist sehr wichtig. Es sollte ausschließlich eine fluoridhaltige Zahnpasta benutzt werden.

Man muss auch für die Sauberkeit in den Zahnzwischenräumen sorgen und sie mindestens einmal am Tag mit Zahnzwischenraumbürsten oder mit Zahnseide reinigen. Mundgeruch kann mithilfe von Mundspüllösungen und Zungenreiniger verhindert oder beseitigt werden. Wenn man noch zusätzlich auf die zahngesunde Ernährung achtet und zur Prophylaxe und professionelle Zahnreinigung regelmäßig in die Zahnarztpraxis Berlin Mitte kommt, ist man auf dem besten Weg, gesunde Zähne noch jahrelang zu erhalten.

Wir freuen uns auf Sie!

Ab welchem Alter ist eine Zahnspange ideal?

In der Regel werden die kieferorthopädischen Behandlungen meist erst ab dem 9. Lebensjahr bei Kindern begonnen. Sie können aber bereits mit Ihrem Kind, das im Kindergartenalter ist, erste Untersuchungen beim Zahnarzt vornehmen lassen, die sich auf den Kiefer und die Fehlstellungen beziehen.

Bei den verschiedenen Untersuchungen wird genau festgestellt, ob das Gebiss der Kinder sich richtig entwickelt. Falls nicht, wird besprochen welche Ursachen vorliegen und welche Maßnahmen einzuleiten sind, um die Entwicklung zu fördern.

Kontrolluntersuchungen sind wichtig

Die Kontrolluntersuchungen laufen dann regelmäßig ab. Hier wird geraten, das Gebiss alle ein bis zwei Jahre kontrollieren zu lassen. In dieser Zeit wird dann entschieden, ob eine kieferorthopädische Behandlung nötig wird oder nicht. In diesem Fall ist das Alter der kleinen Patienten weniger bedeutsam, der Arzt entscheidet vor allem nach der Entwicklung der einzelnen Zähne und des Kiefers bzw. des Körperwachstums, ob und wann eine Behandlung Sinn macht.

Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse?

Die Kosten für die Behandlung im Kieferbereich bei Kindern werden von den Krankenkassen zwischen dem Alter von 10 – 18 Jahren übernommen. Falls hier die Behandlung über das Leistungsspektrum der gesetzlichen Krankenkasse hinausgeht, muss dies der Patient selbst tragen.

Generell zahlt die Krankenkasse nur sehr ausgeprägte Fehlstellungen der Zähne, die eine unbedingte Korrektur nötig machen.

Behandlungen nach dem 18. Lebensjahr werde nicht von den Krankenkassen übernommen.

Wie oft muss ich meinen Zahnarzt aufsuchen?

Zähne bis in das hohe Alter erhalten ist möglich!

Auch wer gesunde Zähne hat, sollte die Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt wahrnehmen. So können Zähne bis ins hohe Alter erhalten bleiben und kleine, kaum sichtbare Veränderungen sofort behandelt werden. Um Erkrankungen in der Mundhöhle im Frühstadium zu erkennen, ist der Vorsorgetermin unausweichlich.

Wie häufig man schließlich den Zahnarzt jährlich aufsuchen sollte, hängt vom Alter des jeweiligen Patienten ab. Da sich im Laufe des Lebens die Beschaffenheit und das Bedürfnis der Zähne verändert.

Kinder bis 6 Jahre:

Um keine Zahnarztphobie zu entwickeln, sollten Kinder möglichst frühzeitig an den Zahnarzt gewöhnt werden. Schon bevor Karies auftritt, sollte das Kind die Zahnarztpraxis kennen. Denn wenn schon Schmerzen vorhanden sind und die Kinder auf eine ihnen unbekannte Person und Umgebung treffen, könnte Angst entstehen. Diese bleibt dann oft ein Leben lang erhalten.

Im dritten Lebensjahr, sobald alle Milchzähne durchbrochen sind, sollte der erste Zahnartbesuch stattfinden. Danach sollte der Zahnarztbesuch zweimal jährlich erfolgen.

Kinder ab 6 bis 18 Jahren:

Auch in diesem Alter gilt, mindestens zweimal jährlich zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen. Ein Individualprophylaxe-Programm gewährleistet die Gesundheit der Zähne und wird von der Krankenkasse finanziert. Vereinbaren Sie bei Dr. Frey in Berlin Mitte einen Termin und lassen Sie sich über dieses Programm umfassend beraten.

Erwachsene:

Im Erwachsenenalter ist das halbjährliche Besuchen der Zahnarztpraxis sinnvoll, um mögliche Erkrankungen im Frühstadium zu erkennen und sofort zu behandeln. Um Erkrankungen an den Zähnen erst gar nicht entstehen zu lassen, empfiehlt sich eine halbjährliche professionelle Zahnreinigung.

Kontaktieren Sie uns!

Bei uns in der Praxis von Dr. Frey in Berlin Mitte wird die professionelle Zahnreinigung fachmännisch ausgeführt. Wir wollen, dass Sie ein Leben lang mit ihren Zähnen glücklich sind und deshalb sorgen wir dafür, dass es so bleibt. Kontaktieren Sie uns per E-Mail oder gerne auch telefonisch. Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Praxisteam rund um Dr. Frey

Methoden gegen Ihre Zahnarztangst

Haben auch Sie Angst vorm Zahnarzt?

Die Angst vor dem Zahnarzt ist einer der Gründe, warum viele Patienten den Besuch in der Zahnarztpraxis meiden. Besonders die Generation, die als Kind in den 80ern zur Behandlung beim Zahnarzt war, leidet sehr. Denn bis in die späten 80er Jahre wurde bei der Behandlung von Kindern auf eine Betäubung verzichtet.

Es ist nicht verwunderlich, warum es so viele Angstpatienten gibt. Dabei ist eine gute Prophylaxe wichtig für Ihre Zahngesundheit. Deshalb sollten Sie Ihre Ängste endlich überwinden. Wir von der Zahnarztpraxis Berlin Mitte haben die fünf besten Tipps gegen Zahnarztangst.

Geben Sie es endlich zu

Wichtig ist es, dass Sie mit dem Mediziner offen über Ihre Ängste sprechen. Nur so kann der Dentist sich auf Ihr Befinden einstellen und Ihnen den Aufenthalt in seiner Praxis so angenehm wie möglich gestalten. Bitten Sie Ihren Arzt, jeden einzelnen Schritt der Behandlung so gut wie möglich zu formulieren, so können Sie sich auf das Vorgehen einstellen und Ihre Ängste reduzieren. Dr. Frey und seine Kollegen können sich nur so den Angstpatienten mit besonderer Vorsicht nähern.

Lassen Sie Ihre Ängste hinter sich – Die 5 besten Tipps

Handzeichen vereinbaren

Sie wollen Ihre Ängste endlich ausblenden? Vereinbaren Sie mit Ihrem Arzt ein Handzeichen, dass Sie jederzeit während der Behandlung aufzeigen können, damit diese gestoppt wird. Sollte es für den Patienten unangenehm werden, kann der Arzt das durch das Zeichen erkennen und eine Pause einlegen. Auch Dr. Frey befürwortet dieses Verhalten und möchte seine Patienten bitten, ihn auf dieses Handzeichen anzusprechen.

Entspannungstechniken üben

Meditation oder andere Entspannungstechniken können die Angst vor dem Besuch in der Zahnarztpraxis deutlich reduzieren. Wer sich gedanklich in Ruhe versetzt, kann seine Panikzustände besser kontrollieren und sich in der Praxis in eine positive Grundstimmung versetzen.

Musik hilft

Musik entspannt und kann Ängste reduzieren. Dr. Frey begrüßt es, wenn seine Patienten sich selbst von dem Geschehen in der Praxis ablenken. Wer sich mit seiner Lieblingsmusik beruhigen kann, darf auch auf dem Behandlungsstuhl gerne die Kopfhörer auflassen.

Mit Hypnose in die Behandlung

Die Hypnose von Patienten in zahnärztlichen Praxen erlangt immer mehr an Bedeutung. Diese Methodik steigert das Wohlbefinden von Menschen mit unterschiedlichen Problemen. Auch bei der Angst vor dem Zahnarzt kann die Hypnose helfen. Speziell auf Angstpatienten abgestimmte Techniken, sollen den Patienten während seiner Behandlung beruhigen. Fragen Sie in Ihrer Zahnarztpraxis nach dieser Methode.

Die vielfältigen Behandlungsmethoden

Sind Sie mit den unterschiedlichen Methodiken vertraut?

Die Zahnarztpraxis Dr. Frey in Berlin Mitte stellt Ihnen umfangreiche und vielfältige Behandlungsmethoden und Leistungen zur Verfügung.

Wir freuen uns, Ihnen Ausschnitte unseres breit gefächerten Leistungskataloges vorstellen zu dürfen. Dieser beinhaltet unter anderen Leistungen in den Bereichen Prophylaxe, Parodontologie, Implantologie, Ästhetische Zahnmedizin sowie Laserbehandlungen.

Unser maßgeschneiderte Beratung

Bei uns erhalten Sie eine umfassende Beratung zu allen Behandlungsmethoden, die für Sie womöglich in Betracht kommen. Ganz gleich, ob es um Implantate, Prothesen oder Ihre dritten Zähne geht. Wir erklären Ihnen, ob die jeweiligen Behandlungsmethoden für Sie geeignet sind und welche Alternativen gegebenenfalls eine Rolle spielen.

Wir habe die ideale Behandlungsmethode für Sie

Unsere Eingriffe

Neben der großen Thematik ‚Zahnersatz‘ stehen wir Ihnen selbstverständlich auch bei kleineren Eingriffen zur Seite. Dazu zählt die Behandlung von Karies, Füllungen und Wurzelkanalbehandlungen.

Eine kompetente Behandlung finden Sie nur bei uns

Wir stellen Ihnen die unterschiedlichen Behandlungsmethoden vor und besprechen mit Ihnen den Einsatz der Materialien. Dabei ist es uns möglich, auf Allergikerinnen und Allergiker Rücksicht zu nehmen. Zudem bieten wir Ihnen medizinisch oder ästhetisch notwendige Amalgamsanierungen an. Zahnarzt Dr. Frey arbeitet nach größtmöglichen Vorsichtsmaßnahmen und ersetzt die gefährlichen Füllungen durch medizinisch völlig unbedenkliche Inlays. Weiterhin bieten wir die Therapie mit diversen Schienen an, zum Beispiel für Patientinnen und Patienten, die unter nächtlichem Zähneknirschen leiden.

Wollen Sie noch mehr über unsere Leistung erfahren?

Zudem sind wir spezialisiert auf die Arbeit mit Kindern und verstehen schon den Jüngsten die Wichtigkeit gesunder Zähne in einem altersgerechten Umgang nahezubringen. Auch Angstpatientinnen und -patienten dürfen sich in unserer Zahnarztpraxis gut aufgehoben fühlen. Zahnarzt Dr. Frey findet Lösungen und Behandlungsmethoden, um mit Ihrer Angst umzugehen. Wir wissen auch, wie wichtig ästhetisch ansprechende Zähne für unsere Patienten sind. Deswegen bieten wir neben medizinisch notwendigen auch ästhetische Eingriffe in unserer Zahnarztpraxis an. Dazu zählen Behandlungsmethoden wie Bleaching und das Anbringen von Zahnschmuck.