Wir sind auf die Parodontologie spezialisiert

Die Parodontologie wird als die Erhaltung und Behandlung der Erkrankung des Gewebes, des Parotons, definiert. Genau genommen besteht das Parodont aus Knochen und Zahnfleisch, in welchem der Zahn verankert ist.

Trotz der großen Entwicklung im Gesundheitsbewusstsein der Menschen, ist die Parodontologie ein Fachgebiet, auf dem sich viel zu wenige Patienten behandeln lassen. Durch die Nichtbehandlung können Zahnlockerungen, Mundgeruch und Knochenaufbrüche auftreten, die immer zu einem Zahnverlust führen.

Schon bei ersten Anzeichen sollten Sie zu dem Zahnarzt Ihres Vertrauens gehen, da so die Befunde behandelt werden können. Bei Zahnarzt Berlin Mitte erhalten Sie eine komplette Beratung zu diesem Gebiet, inklusive einer umfassenden Diagnose und Behandlung. Wir freuen uns auf Sie!

zahnarztmitte-parodontologie-us

Zahnarzt Berlin Mitte

Wir heißen Sie willkommen!

Frau Dr. Frey und ihr Team von Zahnarzt Berlin Mitte freuen sich sehr über Ihren Besuch auf der Webseite zahnarztmitte.com. Auf dem Gebiet der Parodontologie haben wir seit Jahren eine große Menge an Erfahrungen gesammelt und konnten uns in unserem Wissen stetig weiterentwickelt. Vor allem Zahnärztin Dr. Frey hat durch Fortbildungen und weiterführende Kurse ihre Kompetenzen vergrößtert.

Unsere Leistungen in der Parodontologie
  • Behandlungsmöglichkeiten nach konventioneller Art oder mit einem Laser
  • Mikrobiologische Tests, die auch als Markerkeimbestimmung bezeichnet werden
  • Parodontosebehandlung bei Notwendigkeit mit antibiotischer Abdeckung

Behandlung

Die Behandlung

Als erstes gehören der Befund und die Diagnose zur Parodontologie. Danach wird eine Markerkeimbestimmung durchgeführt und daraufhin die Kürettage, die wir nach Wunsch auch mit einem Laser durchführen können, damit die Behandlung noch angenehmer für Sie wird. Und wenn es nötig ist, führen wir auch eine Antibiotika Therapie durch, um bestehende Bakterien abzutöten. Zu den typischen Signalen einer Parodontose gehören Zahnfleischbluten, Zahnlockerung, Zahnverlust, taschentiefe Sekrete und der Mundgeruch, auch Halitosis genannt.

Was gehört zu der Behandlung?

Bei einer offenen Kürettage kann mit knochenaufbauenden Materialien gearbeitet werden, damit vorherige entstandene Knochenaufbrüche wieder repariert werden können. Wenn der Aufbau vorgenommen wurde, kann das Zahnfleisch wieder über die behandelte Stelle genäht werden. Zusätzlich gibt es auch Materialien, die in den Knochen gespritzt werden können und dann diesen wieder aufbauen. Des Weiteren gibt es Chips, die mit Antibiotikum versetzt sind und Schritt für Schritt in einem Zeitraum von ein paar Tagen Antibiotikum abgeben. Zur Behandlung von der Parodontode können Laser und Küretten verwendet werden und desinfizierende Spüllösungen.

Unsere Vorteile
  • Umfassende Kenntnisse durch permanentes Selbststudium
  • Laserbehandlung
  • Curriculum in der Ästhetik

Beratung

Wie erfolgt die Beratung in der Parodontologie?

Wir weisen unsere Patienten darauf hin, wie wichtig eine Parodontosebehandlung zum Zahnerhalt und zum Erhalt des Zahnhalteapperates ist. Außerdem  wird dem Patienten die Zahnlockerung aufgezeigt und die Sektretbildung. Viele Patienten sprechen auch von sich aus schon eine Halitosis, also Mundgeruch, an. Dabei erkläre ich dann die Zusammenhänge und wir sprechen über die richtige Mundpflege. Das wichtigste ist aber, dass den Praxisbesuchern klar wird, dass die Parodontosebehandlung extrem von Bedeutung für die Zahngesundheit ist.

Die Beratung zu der Parodontologie

Es ist wichtig, dass die Praxisbesucher wissen, dass eine Nichtbehandlung langfristig zu Zahnverlust führt. Der Erfolg der Behandlung ist stark davon abhängig, wie die Patienten nach der Behandlung mitarbeiten und die Tipps zur Pflege und zum Verhalten richtig umsetzen. Außerdem erläutern wir den Praxisbesuchern, wie eine Kürettage durchgeführt wird und was der Unterschied zwischen der Prophylaxe und der Parodontosebehandlung ist. Für viele Menschen ist es das gleich, da dieselben Instrumente verwendet werden. Aber hier ist liegt der Unterschied darin, dass bei der Parodontosebehandlung ein Stockwerk tiefer gearbeitet wird, also im Fundament. Denn hier darf nichts locker sein und alles muss stimmen. Das Ziel ist es zum Beispiel, die Zahnfleischtaschen zu minimieren.

Die Erstellung des Plans und die Kürettage werden komplett von der Krankenkasse übernommen, sodass auf Sie als Patient keine weiteren Zahlungen zukommen. Eine Laserbehandlung und die Markerkeimbestimmung hingegen, müssen vom Patienten privat bezahlt werden.

Entwicklungen

Die Veränderungen in der Parodontologie

Mittlerweile verstehen die Zahnmediziner den Zusammenhang zwischen Parodontose und anderen Erkrankungen, wie beispielsweise der Herzklappeninsufizienz, Frühgeburten oder einem Schlaganfall viel mehr als früher. Die Medizin weiß mittlerweile was diese krankmachenden Keime anrichten können, wenn man sie nicht bekämpft. So hat sie die Parodontologie in den letzten Jahren weiterentwickelt und an Bedeutung gewonnen.

Weitere Leistungen der Zahnarztpraxis

Unsere Leistungen neben der Parodontologie