Die Zahnarztpraxis Berlin Mitte ist Ihr Spezialist im Bereich der Wurzelspitzenkappung

Eine Wurzelspitzenkappung wird speziell durchgeführt, wenn es dazu beiträgt den Zahn mit einer infizierten Zahnwurzel auch weiterhin zu erhalten. Dennoch muss der Patient wissen, dass er mit der Zeit trotzdem ein Implantat benötigen wird. Trotz alledem ist der größte Vorteil für den Patienten bei einer Wurzelspitzenkappung, dass der Zahn nicht gezogen werden muss.

Frau Dr. Frey betreut schon seit vielen Jahren Ihre eigene Praxis gemeinsam mit Ihrem eingespielten und ausgebildeten Team. Die Patienten fühlen sich in Ihrer Praxis wohl, denn die Atmosphäre ist nicht wie in einer nicht typischen Zahnarztpraxis. Die Betreuung und die Beratung der Patienten geschehen individuell, auf die Bedürfnisse des Patienten abgeschnitten. Das Praxisteam freut sich, wenn Sie als Patient begrüßt werden und Ihnen zu neuer Lebensfreunde verholfen werden kann.

Auf der folgenden Seite informieren wir Sie über die Zahnarztpraxis Berlin Mitte und über die Behandlungsvorgänge im Bereich der Wurzelspitzenkappung. Das Praxisteam verfügt in diesem Bereich über das Wissen und kann durch langjährige Praxiserfahrung Ihre Fragen und Sorgen diesbezüglich beantworten. Gemeinsam stellen wir einen Plan auf, der Ihre Sorgen nimmt und geben Ihnen im Vorfeld eine ausführliche Beratung.

zahnarztmitte-wurzelspitzenkappung-us

Wir begrüßen Sie in unserer Praxis!

Herzlich Willkommen in Berlin Mitte

Wir haben in unserer Zahnarztpraxis Berlin Mitte bereits vielen Patienten erfolgreich durch eine Wurzelspitzenkappung helfen können. Deswegen wollen wir Sie über unsere Behandlungsmethoden und unser Wissen in diesem Bereich informieren. Vereinbaren Sie mit unserer Praxis einen Termin und lassen Sie sich ausführlich und kompetent beraten. Das Team der Zahnarztpraxis Berlin Mitte freut sich auch Sie begrüßen zu dürfen.

Die Wurzelspitzenkappung

Definition: Wurzelspitzenkappung

Der Begriff Wurzelspitzenkappung oder auch Wurzelspitzenresektion bedeutet die Entfernung der Wurzelspitze eines Zahnes, um den Zahn erhalten zu können. Wenn eine Infektion an der Wurzelspitze durch eine herkömmliche Wurzelkanalbehandlung nicht mehr ausheilt, muss dieser infizierte Nerv an der Wurzelspitze entfernt werden. Dabei wird der Teil des Zahnes um den Nerv herum abgeschnitten. Es handelt sich dabei um einen operativen Eingriff und sollte vom Patienten ernst genommen werden. Bevor der Eingriff durchgeführt wird, wird anhand eines Röntgenbildes der betroffene Zahn diagnostiziert. Bei der Behandlung erfolgt zuerst die Anästhesie, dann wird das Zahnfleisch geöffnet, um es etwas vom Knochen zu lösen. Mit einem speziellen Bohrer fräst der Zahnarzt ein kleines Loch in den Kieferknochen, um die kranke Zahnwurzel freilegen zu können. Diese wird zusammen mit dem umliegenden entzündeten Gewebe entfernt. Anschließend erfolgt eine weitere Röntgenaufnahme, um sicher zu stellen, dass der beschädigte Bereich vollständig entfernt wurde. Zum Abschluss erfolgt der Verschluss des Zahnfleisches mit einer Naht.

Notwendigkeit einer Wurzelspitzenkappung

Wenn ein chronisch entzündlicher Prozess im Bereich der Wurzelspitze nicht durch eine herkömmliche Wurzelkanalbehandlung abklingt, wir eine Kappung der Wurzel notwendig. Oder auch, wenn eine Wurzelkanalbehandlung gar nicht erst möglich ist, d.h. trotz der guten Instrumente gelangt der Zahnarzt nicht bis an die Wurzelspitze und ein Teil des entzündeten Nervs könnte deswegen zurückbleiben. In einem solchen Fall bleibt dem Patienten keine andere Möglichkeit, als ein operativer Eingriff.

So verläuft die Therapie

Behandlungsablauf

Zuerst erfolgt eine gründliche Anamnese des Patienten vor dem Eingriff, sodass wir Bescheid wissen, ob es sich um einen Risikopatienten handelt oder ob er beispielsweise blutverdünnende Medikamente einnimmt. Um dem Patienten keinerlei Schmerzen spüren zu lassen, ist der erste Schritt die Anästhesie. Durch ein vorheriges Röntgenbild weiß der Zahnarzt zu 100% wie er die Operation durchzuführen hat. Im Anschluss erfolgt die sogenannte Lappenbildung, bei der das Zahnfleisch vom Kieferknochen weggeklappt wird. Durch diesen Schritt wird eine Knochenöffnung ermöglicht, wodurch die Entfernung der Wurzelspitze durchgeführt werden kann. Gegebenenfalls kann in diesem Schritt eine Füllung des restlichen Wurzelkanals vollzogen werden. Erst nach einer erneuten Röntgenaufnahme, zur Sicherstellung der vollständigen Entfernung des infizierten Gewerbes, wird die Wunde mit einer Naht verschlossen. Je nach Schweregrad der Entzündung bekommt der Patient Antibiotikum verschrieben, welches die Heilung unterstützt. Zum Abschluss erhält der Patient Verhaltensregeln für nach die Operation, z.B. eine Pflegeanweisung für das betroffene Gebiet, damit er selbst zum besseren Verlauf der Heilung beitragen kann.

Ihre Vorteile
  • Erhalt des Zahnes
  • Kein Zahnverlust
  • Eingriff kann direkt in der Praxis erfolgen
  • enge Zusammenarbeit mit einem kompetenten Chirurgen
  • ausführliche Nachversorgung

Beratung

Beratungsablauf

Der Patient erhält von der Zahnarztpraxis Berlin Mitte eine ausführliche Beratung über die Vor- und Nachteile sowie über den Ablauf der Behandlung. Wichtig ist auch eine Aufklärung über die Anästhesie, die durch eine Narkose oder Lachgas durchgeführt wird. Zusätzlich bekommt der Patient genaue Anordnungen über seine Verhaltensregeln nach der Wurzelspitzenkappung sowie eine Erklärung der Medikation und der Nachbehandlung, sprich über den Heilungsprozess der Wunde. Nach drei bis sechs Monaten wird eine weitere Röntgenaufnahme erstellt, um zu sehen, ob der Entzündungsprozess abgeklungen ist.

Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse?

Eine Wurzelspitzenkappung ist eine Kassenleistung. Spezielle Materialien, wie z.B. Knochenersatzmaterialien bei größeren Schäden des Kieferknochens oder die Anwendung des Lasers für mehr Bakterienfreiheit, müssen mit einem Mehraufwand vom Patienten selbst bezahlt werden. Die normale Wurzelspitzenresektion wird von den Krankenkassen übernommen, der spezielle Einsatz von Geräten ist hingegen eine private Zusatzleistung.

Vorbeugung?

Einer Wurzelspitzenkappung vorbeugen

Der Patient kann einer Wurzelspitzenkappung vorbeugen, indem er zum einen zur regelmäßigen zahnärztlichen Kontrolle geht und professionelle Zahnreinigungen sowie eine allgemein gute Mundhygiene durchführt. Die genutzten Pflegeartikel sollten auf den Patienten abgestimmt sein. Außerdem sind Röntgenkontrollen von bereits wurzelbehandelten Zähnen sehr wichtig. Wenn eine Wurzelbehandlung nicht erfolgreich verlaufen ist, sollte man diese wiederholen.

Geschichtliche Entwicklung

Entwicklungen

Die durchführende Methodik wird immer verfeinert, insgesamt wird viel mehr Wert auf den Zahnerhalt gelegt. Zudem gibt es mehr spezielle Gerätschaften und Instrumente sowie Verschlussmaterialien für eine erfolgreiche Wurzelspitzenresektion. Außerdem werden mittlerweile die Behandlungen unter einer Lupenbrille bzw. einem Mikroskop durchgeführt, wodurch sehr viel exakter und detaillierter gearbeitet wird. Die Lupenbrille beweist einen immer mehrwertigeren Einsatz. Die Entwicklung zeigt, dass im Allgemeinen immer häufiger eine Wurzelspitzenkappung durchgeführt wird, anstatt den Zahn zu ziehen.

Praxisleistungen

Weiter Leistungen

Diese weiteren Leistungen stellen für Sie zur Verfügung: