Zahnfleischbluten und wie Sie den Zahnarzt vermeiden

Zahnproblemen vorbeugen

Ihr Zahnarzt Berlin Mitte hat ein großes Herz und ist immer freundlich, aber allzu oft wollen Sie ihn trotzdem nicht sehen. Deshalb ist es sinnvoll Zahnproblemen vorzubeugen anstatt sie von ihm behandeln zu lassen.

Und, weil Ihr Zahnarzt Berlin Mitte so ein großes Herz hat, freut er sich auch, dass Sie vorbeugen und vermittelt Ihnen entsprechende Ratschläge auch wenn er Sie dann weniger oft sieht. Natürlich kann man nicht allem vorbeugen, doch bei Zahnfleischbluten geht das zum Beispiel sehr gut.

Die Ursachen von Zahnfleischbluten

Eigentlich ist unser Zahnfleisch, also die Haut rund um unsere Zähne, robuster als ihr zartrosa Aussehen uns annehmen lässt. Es ist dafür gemacht beim Zubeißen und Kauen einiges auszuhalten. Dennoch kann es passieren, dass es durch harte Speisen aufgerissen oder geschnitten wird. Da es sich um eine gut durchblutete Schleimhaut handelt und es im Mund sehr nass ist, bluten auch kleine Wunden vergleichsweise stark. Das kann nicht nur aufgrund des Schmerzes sehr unangenehm sein. Blut hat auch einen deutlichen Geschmack der sich mit dem Essen mischt und nicht immer dazu passt.

Wesentlich häufiger als durch mechanische Beschädigung wird Zahnfleischbluten aber durch schlechte Mundhygiene ausgelöst. Beim Zähneputzen passiert es allzu leicht, dass die Zahnbürste einen schwer zu erreichenden Winkel auslässt. Meist sind es die Zahnzwischenräume in denen kleine Nahrungsreste verbleiben und einen Nährboden für Bakterien bieten. Diese Bakterien breiten sich aus und befallen das Zahnfleisch. So kommt es zu einer Zahnfleischentzündung – zu der Ihr Zahnarzt Berlin Mitte Parodontitis sagt – und als Symptom Zahnfleischbluten.

Zudem können auch Schwankungen im Hormonhaushalt zu Schädigungen des Zahnfleischs führen. So tritt Zahnfleischbluten oft während einer Schwangerschaft, in der Pubertät und im Wechsel auf. Auch manche Medikamente und Krankheiten begünstigen seine Entstehung.

Wie Sie vorbeugen können

Wenn Sie häufig Zahnfleischentzündungen haben, verwenden Sie vermutlich schon eine entsprechend zusammengesetzte Zahnpasta. Wenn nicht, achten Sie beim nächsten Kauf einer neuen Tube darauf eine zu wählen auf der steht, dass sie gegen Parodontitis oder Paradontose wirkt.

Noch wichtiger ist aber die gründliche Mundhygiene. Putzen Sie Ihre Zähne gründlich mit einer weichen Zahnbürste und verwenden Sie anschließend Zahnseide um die schwer erreichbaren Zahnzwischenräume zu reinigen. Auch das kann manchmal eine leichte Blutung auslösen. Hören Sie dann aber nicht auf zu putzen. Gerade eine Stelle an der Ihr Zahnfleisch schon angeschlagen ist, muss von Bakterien und Speiseresten befreit werden! Meiden Sie Zucker und Tabak und benutzen Sie desinfizierende Mundspülungen.

Sollte das alles nicht helfen und doch wieder eine Zahnfleischentzündung auftreten, dann wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren Zahnarzt Berlin Mitte.